Jetzt entdecken

Titelbild DBS-Lehrgangsplan
DBS-Lehrgangsplan 2020

Werde Volunteer

Volunteer Aufruf für die Para Eishockey B-WM
Werde Teil des Teams

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des von der Aktion Mensch Stiftung geförderten Projektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ möchte der Deutsche Behindertensportverband (DBS) am 8. November 2019 zusammen mit den Hauptansprechpersonen und deren Netzwerkpartner*innen aus den bundesweit zehn Modellregionen in Hannover den Abschluss des Projektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ feiern.

Jonathan Dahlke, Habtom Tedros, Henry Wanyoike, Paul Wanyoike und Simon Bong © R(h)ein Inklusiv
Jonathan Dahlke, Habtom Tedros, Henry Wanyoike, Paul Wanyoike und Simon Bong © R(h)ein Inklusiv

Die R(h)ein Inklusiv Staffel rund um den blinden Leichtathleten Henry Wanyoike hat den Staffelmarathon in Köln mit der sensationellen Zeit von 2:21:16 gewonnen und sich damit gegen mehr als 1000 weitere Staffeln souverän durchgesetzt. Auch die übrigen 25 R(h)ein Inklusiv Staffeln zeigten sehr gute Leistungen und sind überglücklich ins Ziel gekommen. Das Projekt "R(h)ein Inklusiv" wurde 2016 von der der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Deutschen Sporthochschule Köln ins Leben gerufen.

Freude beim Dresdner SC © Dresdner SC 1898
Freude beim Dresdner SC © Dresdner SC 1898

Großer Jubel beim Dresdner SC: Bei der deutschen Meisterschaft im Sitzvolleyball in Koblenz hat sich das Team aus Dresden gegen Titelverteidiger TSV Bayer 04 Leverkusen durchgesetzt. Die beiden Mannschaften lieferten sich im ersten Satz ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das der Dresdner SC am Ende knapp mit 23:25 für sich entschied. Auch den zweiten Satz gewannen die Dresdner gegen die Rekordmeister aus Leverkusen (19:25) und feierten damit einen 2:0-Sieg ihren ersten Meistertitel.

 

Die deutschen Medaillengewinner in Pajulahti © Hannes Doesseler
Die deutschen Medaillengewinner in Pajulahti © Hannes Doesseler

Hoch im Norden Europas wurden am vergangenen Wochenende erstmals die Para Finnland Open ausgetragen. Im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Pajulahti kämpfte eine kleine deutsche Abordnung um weitere Weltranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Paralympischen Spielen 2020. Erfolgreich waren dabei Sandra Mikolaschek, Thomas Brüchle und Thomas Rau, die jeweils Gold in ihren Wettkampfklassen gewannen. Zudem holte Brüchle gemeinsam mit seinem irischen Partner Colin Judge auch Gold im Team-Wettbewerb, Rau erspielte sich gemeinsam mit Petr Hnizdo aus Tschechien die Bronzemedaille.

Erik Machens © Frank Wildmann

Der Countdown läuft: Vom 29. November bis 1. Dezember finden in Bonn die Weltmeisterschaften im Rollstuhltanzen statt. Das deutsche Team hat bei internationalen Turnieren in Polen und Russland erneut gezeigt, dass es bei der Heim-WM mit um die Medaillen kämpfen wird. Eric Machens sicherte sich drei zweite Plätze im Einzel während Jean Marc Clement und Dr. Pamela Heymanns sich über Platz drei in der Duo Klasse freuten.

Die deutschen Goalballer jubeln über Gold und Bronze
Die deutschen Goalballer jubeln über Gold und Bronze © Binh Truong / DBS

Das Märchen ist perfekt, der Traum in Erfüllung gegangen: Deutschlands Goalballer sind bei der Heim-EM in Rostock erstmals in der Geschichte Europameister geworden. Vor 2000 Zuschauern feierte die Mannschaft von Cheftrainer Johannes Günther durch einen 6:2-Sieg im Finale gegen die Ukraine die Goldmedaille. Auch die deutschen Damen jubelten: Sie gewannen im Spiel um Platz drei sensationell Bronze. Noch nie zuvor hat es im Goalball eine stimmungsvollere und professionellere EM gegeben als in Rostock.