Aktuelles vom Rollstuhlbasketball im Deutschen Behindertensportverband

Silber für deutsche Damen beim Continental Clash 2018

Johanna Welin Bild vergrößern
Johanna Welin © Andreas Joneck / DBS

Die deutschen Damen haben ihre erste Bewährungsprobe in der Vorbereitung auf die Heim-WM vom 16.-26. August erfolgreich gemeistert. Beim Continental Clash 2018 im britischen Sheffield durften sich die die ING DiBa Korbjägerinnen am gestrigen Donnerstag Abend nach einer starken Finalleistung am Ende mit Silber dekorieren. Gegen den Europameister aus den Niederlanden zog man mit 57:64 (13:14/26:33/41:49) im Endspiel nur knapp den Kürzeren. Johanna Welin wurde zudem in das All Star Team des Turniers gewählt.

Bereits zum Auftaktmatch am Dienstag hatte die Auswahl von Martin Otto einen starken Gegner vor der Brust. Denn mit den Damen aus Kanada ging es gegen keinen geringeren als den noch amtierenden Weltmeister und Finalgegner von 2014. Das Team Germany kam zunächst gut in die Partie, sah sich dann jedoch auf Grund einiger kleiner Unstimmigkeiten zur Halbzeit einem neun Punkte Rückstand gegenüber. In der zweiten Hälfte kämpften sich die deutschen Damen wieder heran und gingen mit Beginn des vierten Viertels in Führung. Diesen hielt die deutsche Auswahl bis zur Schlusssirene und sicherte sich einen verdienten 63:60 Erfolg (18:15/28:37/48:53).

In der zweiten Partie des Tages fuhr das Team Germany dann einen wahren Arbeitssieg gegen die Damen aus Japan ein. „Das war definitiv unser schlechtestes Spiel bisher. Wir haben in der ersten Halbzeit nur 16 Punkte gemacht. Auch hier sind wir dann nach einem neun Punkte Rückstand wieder zurückgekommen und haben dann schlussendlich mit 54:46 die Partie für uns entscheiden können“ fasst Headcoach Martin Otto das Spiel zusammen. 

An Tag zwei der Vorrunde kamen die deutschen Damen dann jedoch unter die Räder. Gegen aggressiv verteidigende Gastgeberinnen stand nach 40 Minuten eine deutliche 37:54 Niederlage (11:9/15:19/25:38) zu Buche. Vor allem athletisch wirkten die Britinnen an diesem Tag überlegen. Gegen die Niederlande präsentierte sich das Team Germany dann nur wenige Stunden später wieder besser aufgestellt und bot den Orange Angels stark Paroli. Bis auf drei Punkte kämpfte man sich heran, wurde am Ende jedoch leider nicht für das Aufbäumen belohnt. Mit 51:68 (8:11/22:29/36:44) musste man sich erneut geschlagen geben.

Die Gelegenheit für eine Revanche gegen Großbritannien bot sich dann bereits einen Tag später im Halbfinale des Continental Clash. Vor allem offensiv präsentierte sich das Team Germany an diesem Tag ausgeglichen und von jeder Position gefährlich. Angeführt von einer bestens aufgelegten Mareike Miller (24 Punkte) fuhr man nicht nur einen verdienten 61:52 (20:10/30:25/47:36) Erfolg ein, sondern zog damit auch ins Finale des Turniers ein. Dort wartete dann am Abend erneut der Dauerkontrahent aus den Niederlanden. Eine clevere Rotation und erneut offensiv ausgeglichene Leistung ließ die deutschen Damen kurz an einer kleinen Überraschung schnuppern und stellte den Favoriten aus Holland vor eine schwierige Aufgabe. Zwar rollte man mit 57:64 erneut mit einer Niederlage vom Parkett. Jedoch stellte das Team Germany eindrucksvoll unter Beweis, dass man sich bereits in Reichweite der Favoriten für das bevorstehende Saisonhighlight befindet.

Bereits heute Abend geht es für deutsche Auswahl weiter. Beim World Super Cup in Frankfurt stehen in den kommenden drei Tagen die nächsten Herausforderungen an. Gegner der Damen sind dabei erneut die starken Britinnen sowie die Damen aus den Niederlanden. 

Quelle: Tanja Feddersen

Zurück