Aktuelles vom Rollstuhltennis

Rollstuhltennis: Erfolge bei den German Open

Maximillian Laudan Bild vergrößern
Maximillian Laudan © Claudio Gärtner - tennisphoto.de

Bei den German Open imRollstuhltennis in Berlin haben Katharina Krüger sowie das Quad-Doppel Maximillian Laudan und Bianca Osterer für die größten Erfolge aus deutscher Sicht gesorgt. In einem spannenden Endspiel sicherten sich Laudan/Osterer überraschend den Sieg.

Schon der Finaleinzug war für das deutsche Quad-Doppel ein toller Erfolg. Das Halbfinale hatten sie in einem wahren Tenniskrimi gegen die an Nummer zwei gesetzten Niederländer Sam Schröder und Niels Vink mit 7:6 (3), 6:3 für sich entschieden. Im Endspiel bezwang das Duo dann auch sensationell die Japaner Mika Ishikawa / Mitsuteru Moroishi, welche als Turnierfavoriten nach Berlin angereist waren. Der knappe Sieg in einer umkämpften Partie wurde im dritten Satz durch einen Matchtiebreak von Bianca Osterer erzielt.

Lokalmatadorin Katharina Krüger setzte sich im Einzel-Wettbewerb der Damen mit durchweg starken Leistungen gegen die internationale Konkurrenz durch. Nachdem sie das Halbfinale gegen die Italienerin Giulia Capocci nach zwischenzeitlich großem Rückstand noch gewonnen hatte, ging es im Finale gegen die an Nummer eins gesetzte Marjolein Buis aus den Niederlanden. Dort gab Krüger, die sich während des Turniers physisch und mental sehr stark zeigte, im ersten Satz keinen Punkt ab. Im zweiten Satz kam Buis besser ins Spiel, doch die „Zehlendorfer Wespe“ bestimmte weiterhin das Match und gewann mit 6:0 und 6:4. „Ich bin sehr glücklich über den Turniersieg. Besonders, dass ich es geschafft habe, mich nicht von Marjolein´s Selbstbewusstsein einschüchtern zu lassen“, sagte Krüger nach dem Match.

Im Herren-Einzel mussten sich die deutschen Starter schon früh geschlagen geben. Für Mario Mani, der erst seit acht Monaten Rollstuhltennis spielt, war das Turnier bereits in der ersten Runde nach einer Niederlage gegen den Niederländer Rody de Bie beendet. Sven Hiller und Steffen Sommerfeld schafften es in die zweite Runde, in der sie sich dann aber nicht gegen Augustin Ledesma aus Argentinien und den Weltranglistenzehnten Maikel Scheffer (Niederlande) durchsetzen konnten. Gemeinsam mit seinem Doppelpartner Anthony Dittmar kamen Hiller genauso wie Sommerfeld mit seinem niederländischen Partner Rody de Brie nicht über die zweite Runde hinaus.

Ebenfalls für Deutschland am Start waren Nick Nobbe, Justin Blum, Matthias Albanus, Marcus Laudan und Sina Kallenberger.

Zurück