Aktuelles aus dem Rehabilitationssport

Viel Bewegung und Show auf der REHACARE

Rollstuhlbasketball auf der REHACARE Bild vergrößern
Rollstuhlbasketball auf der REHACARE © BRSNW

Rund 39.000 Besucher kamen in diesem Jahr zur REHACARE in die Messe Düsseldorf. Tausende Menschen besuchten auch das Sportcenter des Behinderten- und Rehabilitationssportverbands Nordrhein-Westfalen (BRSNW) und waren bei den vielen Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten aktiv dabei.

Mit etlichen Aktiv- und Mitmachangeboten lockte das BRSNW-Sportcenter wieder etliche Besucherinnen und Besucher bei der diesjährigen REHACARE in die Messehallen Düsseldorf. Menschen mit Behinderung, Pflegepersonal, Schulklassen und am Behindertensport interessierte Menschen informierten sich an den vier Tagen über die Sport- und Bewegungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung. „Wir haben wieder einen ganz großen Zuspruch erlebt. Viele Messebesucher, aber auch ganz viele unserer Vereine waren hier“, sagte BRSNW-Vorsitzender Reinhard Schneider.

Badminton, Kanusport, Mono-Skifahren, Para-Eishockey, Rollstuhl-Basketball, Tischtennis, Klettern, Rollstuhlrugby, Rollstuhlskaten, Rollstuhltennis, Fußball und Blindenfußball, Bogenschießen, Boccia, Shuffle-Board, Show Down, Kegeln, Leichtathletik und das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung luden an den vier Messetagen vom 4. bis 7. Oktober zum Ausprobieren und Mitmachen im Sportcenter ein. Darüber hinaus machten etliche Besucher ihren Rollstuhl-Führerschein am Rollstuhl-Parcours des BRSNW in Kooperation mit Sunrise Medical. Und die Teilnehmer an den Aktivstationen konnten nicht nur Erfahrungen mit den verschiedenen Sportarten sammeln, sondern auch etwas mit der Hallen-Laufkarte gewinnen. „Die vielen Menschen haben Sportarten ausprobiert, sich aber auch mit Behinderungsformen beschäftigt, mit denen sie sich vorher noch nie beschäftigt haben“, lobte BRSNW-Vorsitzender Reinhard Schneider.

Auf der Sport- und Aktionsbühne im Zentrum der Halle 7a wechselten sich zahlreiche Höhepunkte an den vier Tagen ab. Dort stellten sich sowohl Vereine und Gruppen des BRSNW vor und präsentierten unterschiedlichste Sport- und Tanzvorführungen. Ein besonderer Publikumsmagnet waren auch die Servicehunde des Fördervereins I-L-e-Servicehunde und die Filiz Rollidogs. In einem Showmatch traten die Profis des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, Andre Hoffmann, Jerome Kiesewetter und Taylan Duman gegen professionelle Rollstuhl-Basketballer an, um auf die Arbeit der Düsseldorfer ELFMETERstiftung für rückenmarksverletzte Kinder und Jugendliche hinzuweisen.

Auch zwei Schulturniere fanden während der REHACARE statt. Im Rollstuhl-Basketball-Turnier um den Pokal der Apotheken in NRW gewann die zweite Mannschaft der LVR-Hugo-Kückelhaus-Schule aus Wiehl und jubelte über den Pokal. Dahinter landete die erste Mannschaft aus Wiehl, die Schule am Königsforst aus Rösrath und die Gerd-Jansen-Schule aus Krefeld. Beim Judoturnier setzte sich die Waldschule Hünxe vor der Don-Bosco-Schule Geldern, der Helen-Keller-Schule Ratingen und der Hugo-Kükelhaus Schule Leverkusen durch. Sie alle bejubelten Pokale und Medaillen.

Auch prominente Gesichter konnte der BRSNW in seinem Sportcenter begrüßen. So nahm sich die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und zwölffache Paralympics-Siegerin Verena Bentele die Zeit, um das Sportcenter zu erkunden. „Ich weiß, was der Sport für mich und mein Leben gebracht hat. Und deswegen ist es für mich auch hier eine tolle Möglichkeit, dass Menschen mit Behinderungen unterschiedlichste Sportarten kennenlernen können“, sagte Bentele. Als Markenbotschafter für Aktiv Prothesen Technik fungierte an allen Messetagen der dreifache Paralympics-Medaillengewinner David Behre. Kugelstoß-Paralympicssiegerin und Weltrekordhalterin Franziska Liebhardt kam ebenfalls zur REHACARE. Sie wohnte als Jurymitglied der Jurysitzung zum Wettbewerb „Behindertensportverein des Jahres 2017“ am Rande der REHACARE bei und erzählte auf der Bühne von ihrem Leben nach ihrer Leistungssportkarriere. Auch die neue Landesbehindertenbeauftragte, Claudia Middendorf besuchte mit ihrer Vorgängerin Elisabeth Veldhues das Sportcenter.

Ebenfalls im Rahmen der REHACARE präsentierte der BRSNW gemeinsam mit der Sportjugend NRW des Landessportbundes und dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen die neue Ausgabe des Mädchenkalenders „Kalendrina“ 2018. Mit dem Westdeutschen Tischtennis-Verband unterzeichnete der BRSNW einen Letter of intent, um die weitere Zusammenarbeit zu stärken.

Quelle: BRSNW

Zurück