Aktuelles aus dem Rehabilitationssport

REHACARE 2017: Die große Vielfalt präsentieren

Rollstuhlparcours Bild vergrößern
Rollstuhlparcours © BRSNW, A.Geist

Ausprobieren, mitmachen, kennenlernen und erfolgreiche Para-Sportler treffen: All das ist möglich vom 4. bis 7. Oktober auf der REHACARE in Düsseldorf. Der BRSNW wird mit dem Sportcenter in Halle 7a allen Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in die Vielfalt des Behindertensports bieten. Unterstützung gibt es dabei unter anderem von den Paralympics-Siegern David Behre und Hans-Peter Durst.

„Wir werden die REHACARE auch in diesem Jahr wieder nutzen, um die volle Bandbreite des Behindertensports abzubilden. Jeder kann aktiv dabei sein und neue Sportarten ausprobieren“, sagt BRSNW-Vorsitzender Reinhard Schneider.

Im Herzstück des Sportcenters, der großen Aktionsfläche in der Mitte der Halle, wird wieder ein abwechslungsreiches Programm mit den zwei Moderatoren Sebastian Hempfling und Dave Hänsel gezeigt. Dort präsentieren sich wie in den Vorjahren zahlreiche Paralympics-Sieger, -Teilnehmer, Welt- und Europameister aus verschiedenen paralympischen Sportarten. So besucht Radsportler Hans-Peter Durst als frischgebackener Doppel-Weltmeister die REHACARE ebenso wie Paralympics-Sieger und Weltmeister, der Prothesensprinter David Behre, der als Markenbotschafter für Aktiv Prothesen Technik (APT) an allen Tagen in der Halle zu Gast ist. Außerdem präsentieren sich einige BRSNW-Tischtennis-Spieler, die an den Messetagen erst von den Europameisterschaften im slowenischen Lasko zurückkehren – dann hoffentlich als neue Titelträger mit ihren Medaillen. Ihr Können im Rollstuhl-Basketball zeigen die Nationalspieler Dirk Passiwan, Diane Dazide, Frank Doesken und Jack Davey auf der Sportbühne.

Als Leckerbissen für alle Fußballfans sind auch der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund zu Gast. Die Blindenfußball-Teams der beiden Revierrivalen präsentieren die spektakuläre Behindertensportart. Im Soccer-Ei können sportliche Besucherinnen und Besucher mit und ohne Behinderung gemeinsam vor das runde Leder treten. Denn wie bisher lautet das Motto „Aktiv dabei sein statt nur Zugucken:“ An den verschiedenen Ständen in der Halle 7a dürfen Besucherinnen und Besucher Sportarten von Badminton, Boccia, Bogenschießen oder Kegeln über Rollstuhl-Basketball, Rollstuhl-Rugby und -Tennis sowie Para-Eishockey oder Tischtennis bis hin zur Höhenerfahrung für Rollstuhlfahrer vieles selbst ausprobieren. Aus den verschiedenen Sport-Abteilungen informieren die vielen ehrenamtlichen Helfer über die Sportarten Bogenschießen, Leichtathletik, Wintersport, Wassersport, Boccia und Tischtennis. Die Abteilung Leichtathletik nimmt zudem einige Disziplinen des Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung ab.

Ein tolles Erlebnis ist der beliebte Rollstuhl-Parcours in Kooperation mit Sunrise Medical, in dem „Fußgänger“ im Rollstuhl einmal miterleben können, welche Hindernisse Rollstuhlfahrer im Alltag zu bewältigen haben und wie sie diese mit kleinen Tricks spielend leicht überwinden können. Bei APT dürfen die Besucherinnen und Besucher einmal austesten, wie es ist, mit Prothesen zu laufen. Beim Apothekerverband können die Menschen Blutdruck und Blutzucker überprüfen lassen.

Quelle: BRSNW

Zurück