Projekt MIA - Maßnahmen

Welche Maßnahmen werden bei MIA umgesetzt?

  1. Einjährige Beratung von zehn Modellregionen mit dem Index für Inklusion im und durch Sport

Mit MIA wollen wir dort arbeiten, wo Inklusion Wirklichkeit werden soll – in den Sozialräumen verschiedener Modellregionen. Im Rahmen von MIA werden deutschlandweit zehn Modellregionen in Bezug auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung analysiert, beraten und zu einem inklusiven Netzwerk aufgebaut. Innerhalb der Beratungsphase werden vier Informations-/Qualifikationsmodule  angeboten, die übergreifende Themen für alle Modellregionen aufgreifen sollen. Menschen mit Behinderung sollen Rahmenbedingungen in ihrer Modellregion vorfinden, in der sie sich einen sportiven Lebensstil erfüllen können. Sie sollen ihr Wunsch- und Wahlrecht ausleben und entsprechend als Mitglied, Helfer/in, Trainer/in, Assistent/in, Berater/in und in haupt- und ehrenamtlichen Funktionen einer Sportstruktur aktiv mit einbezogen werden. Einbezogen in diese Zielgruppe sind dabei ausdrücklich auch alle Menschen, die bisher - aus bisher unbekannten Gründen - noch keinen Zugang zum Sport gefunden haben.

Das Netzwerk soll folgende Strukturen vereinen: Sport, Soziales, Behindertenhilfe, Sozial-/Wohlfahrtsverbände, Bildung, Wirtschaft, Kommune etc.

  1. Aufbau eines Forums MIA

Über ein online-basiertes Forum MIA unter dem Motto „Sie fragen – wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen Lösungen“ sollen Fragen gesammelt, aufbereitet und mit einer breiten Öffentlichkeit im Sinne eines „Komm mit, mach‘s nach“ geteilt werden. Alle Akteure, unabhängig von ihren Rollenfunktionen, sollen Fragen zur Umsetzung von Inklusion im und durch Sport stellen können und mit anderen in den Austausch kommen. Der Begriff Akteure bezieht Menschen mit und ohne Behinderung, insbesondere Führungskräfte, Mitarbeiter/innen, Sport-Praktiker/innen sowie auch Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung ein.

  1. Veröffentlichung einer kompakten Version des Index für Inklusion im und durch Sport

Mit einer auf maximal 20 Seiten begrenzten Zusammenfassung soll Interessierten der Zugang zum Index für Inklusion vereinfacht werden. Diese Kurzfassung soll neugierig machen und einen schnellen Einstieg in die Thematik ermöglichen. Um den Index für Inklusion allen Personen zugänglich zu machen, ist auch eine Übersetzung dieser Kompaktversion in leichte Sprache eingeplant.

Aktuelle Hinweise zum Projektverlauf

  • August bis September 2017: Veröffentlichung/Zeitraum der Ausschreibung zur Suche der zehn Modellregionen 
  • Januar bis Dezember 2018: Beratungsphase mit dem „Index-Prozess“ der zehn Modellregionen
  • ab Januar 2018: Start des Forums MIA
  • Herbst 2019: Abschlussveranstaltung zur Ergebnispräsentation mit den Modellregionen und Interessierten