Aktuelles aus dem Bereich Medizin

Schlaganfall erkennen und therapieren

Sportrehagruppe bei einer Übung mit einem Ball Bild vergrößern
© DBS/picture alliance

„Ich dachte, mich trifft der Schlag“ – wie leicht kommt uns der Satz über die Lippen, um das Ausmaß eines Schreckmoments zu beschreiben. Wen aber wirklich der Schlag trifft, der benötigt sofort die richtige Hilfe und Therapie, um langfristig schwere Beeinträchtigungen wie Lähmungen und Sprachstörungen zu verhindern oder wenigstens zu verringern. Einen Schlaganfall sicher erkennen, im Notfall richtig handeln und moderne Therapien kennenlernen – darum geht es im anschaulichen Vortrag von Prof. Dr. Kristina Szabo am Donnerstag, 21. April, bei adViva in Mannheim. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Ein Schlaganfall oder Apoplexie, wie die Erkrankung auch genannt wird, trifft die Betroffenen vielfach aus heiterem Himmel und treffen kann es jeden. Aber oft gibt es Warnzeichen wie vorübergehende halbseitige Lähmungen, Seh- oder Sprachstörungen oder plötzliche rasende Kopfschmerzen. Diese Warnzeichen zu erkennen kann Leben retten. Hat ein Schlaganfall unterschiedliche Ursachen und welche sind das? Wie leiste ich erste Hilfe? Was passiert im Krankenhaus? Welche Therapien gibt es? Auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Apoplexie gibt Dr. Szabo im Vortrag und anschließenden Gespräch Antworten.

Die kommissarische Direktorin der Neurologischen Klinik und Poliklinik Mannheim hat täglich mit Patienten mit Schlaganfällen zu tun. „Je früher eine Behandlung des Schlaganfalls erfolgt, um so wirksamer ist sie“, erklärt Szabo. Deshalb sei es besonders wichtig, über Symptome und Notfallhilfe informiert zu sein und als Betroffener oder Angehöriger schnell reagieren zu können. Aber auch Risikofaktoren zur möglichen Vermeidung und neue Therapien seien wichtige Themen rund um die Apoplexie. Szabo will Angst nehmen durch Wissen.

Ein anschließender Fachvortrag  von Dr. Thorsten Böing, Leiter Neurorehabilitation, Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH zum Thema „Gütekriterien der Hilfsmittelversorgung in der Neurorehabilitation“  rundet  diese informative Veranstaltung ab.

Hilfe nach dem Schlaganfall

adViva-Chef Gerhard Biber ist froh darüber, dass er einen kompetenten Partner wie die Universitätsmedizin Mannheim gewinnen konnte, um über ein im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtiges Thema wie Schlaganfall umfassend informieren zu können.

„Frau Dr. Szabo ist eine absolute Koryphäe auf dem Gebiet der Neurologie“, erläutert Biber. Die Kompetenz von adViva liege darin, den Patienten in der Reha und dem Leben danach hilfreich zur Seite zu stehen. Durch die tägliche Arbeit kennen er und seine Mitarbeiter die vielen Probleme, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben. Sein Unternehmen bietet viele Hilfsmittel an, die das Leben mit Behinderungen nach einem Schlaganfall erleichtern können, von Orthesen über Treppenlifte bis hin zu mobilen Treppensteigern.

Info

liVeTreff GESUNDHEIT - Schlaganfall

Do. 21. April 18.30 - 20.30 Uhr

„Von den Symptomen zur (neuesten) Therapie“

Prof. Dr. Kristina Szabo, Komm. Direktorin Universitätsmedizin Mannheim, Neurologische Klinik und Poliklinik

Veranstaltungsort: adViva GmbH Mannheim

Turley Straße 14, 7`Houston (neu), (Zufahrt über Grenadierstraße)

68167 Mannheim

Telefon 0621 921030-20

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bahn 4 und 5; Busse 60, 61 und 4 (Haltestelle Grenadierstraße)

Weitere Informationen auf www.adViva-info.de.

Zurück