Aktuelles vom Deutschen Behindertensportverband

Bundespräsident fordert glaubwürdigen Spitzensport

Bild vergrößern
Kirsten Bruhn, Verena Schott und Friedhelm Julius Beucher mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier © DBS

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gefordert, die Werte des Sports auch in Zeiten globaler Doping- und Korruptionsskandale zu verteidigen: „Wir müssen uns auf den Weg machen, Verbündete suchen und den Mut finden, neu anzufangen“, sagte Steinmeier beim Forum „Werte des Sports“ anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Deutschen Sporthilfe in Berlin, an dem auch der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedhelm Julius Beucher, sowie Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn und die amtierende Weltmeisterin im Para Schwimmen, Verena Schott, teilnahmen.

„Wir müssen es schaffen, dass die Menschen auch Großereignisse wie die Olympischen und Paralympischen Spiele nicht nur akzeptieren, sondern wieder wollen“, sagte Steinmeier, Schirmherr der Deutschen Sporthilfe. „Wir brauchen transparente Sportorganisationen, Sponsoren, die sich anschließen und die Anti-Doping-Bewegung stärken. Ich habe den größten Respekt vor all den Sportlern, die trotz Leistungsdruck nicht dopen. Sie sind unsere Helden und Vorbilder.“

Steinmeier betonte die Bedeutung des Sports für die moderne Gesellschaft. „Die Idee des Sports als sozial verbindendes Element, als Ort der Integration von Menschen verschiedener Herkunft ist uns wichtig und wertvoll geworden“, sagte der Bundespräsident. In einer zunehmend von Wahrnehmungsblasen geprägten Welt sei Sport „ein Bezugspunkt, der für Menschen aller Schichten und Generationen der Gesellschaft gemeinsames Erleben sein kann.“ Diesen gelte es zu bewahren. „Die Deutsche Sporthilfe ist uns dabei ein Vorbild und Ansporn“, sagte Steinmeier.

Die Arbeit der Stiftung lobte der Bundespräsident als wichtigen Bestandteil einer „modernen Idee“ des Sports. „Die Sporthilfe ist aus unserer Sportlandschaft nicht mehr wegzudenken“, sagte er. „Sie hilft uns, die Wege in den Spitzensport zu öffnen und das nicht nur aus Zuschauerperspektive, sondern aktiv auf dem Platz, auf der Bahn, im und auf dem Wasser.“ Der Bundespräsident hatte im April wie seine Vorgänger die Schirmherrschaft für die Stiftung Deutsche Sporthilfe übernommen.

Auf der Grundlage einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema „Werte des Sports“ wurde bei der Veranstaltung in Berlin auch über die Ausrichtung der 2006 ins Leben gerufenen „Hall of Fame des deutschen Sports“ diskutiert. Prof. Dr. Gunter Gebauer, Sportphilosoph der FU Berlin, forderte in einem Impulsvortrag, dass Mitglieder der “Hall of Fame“ sich durch „modellhaftes Verhalten“ auszeichnen sollten. Die „Hall of Fame“ ist eine Initiative der Deutschen Sporthilfe, begleitet von adidas. Aktuell umfasst sie 109 Mitglieder.

Das Forum in Berlin bildete den Abschluss des Jubiläumsjahres der Deutschen Sporthilfe. Im 50. Jahr ihres Bestehens weist die gemeinnützige Stiftung einen Rekord-Förderetat von 14,5 Millionen Euro, mit dem sie aktuell rund 4000 Athletinnen und Athleten in über 50 Sportarten unterstützt.

Quelle: Deutsche Sporthilfe

Zurück