Aktuelles vom Badminton im Deutschen Behindertensportverband

WM im Fokus – Paralympics im Hinterkopf

Bild vergrößern
Valeska Knoblauch © Ralf Kuckuck/ DBS Akademie

Die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio sind das große Ziel von Para-Badminton-Spielerin Valeska Knoblauch. Bis dahin ist es allerding noch ein weiter Weg. Zuvor will sich die 27-jährige Athletin bei den kommenden Weltmeisterschaften im südkoreanischen Ulsan (21. bis 26. November) beweisen, die bereits als erster Fingerzeig in Richtung Paralympics 2020 gelten.

Seit einem Unfall vor 13 Jahren, bei dem sie in der Schule aus dem Fenster stürzte, ist die Olperin querschnittsgelähmt. Zwei Jahre nach diesem Schicksalsschlag kam Knoblauch auf der Messe Rehacare zum ersten Mal mit dem Behindertensport und mit Para Badminton in Berührung. „Davor wollte ich nichts mit anderen Rollstuhlfahrern zu tun haben“, berichtet sie – und kann heute darüber schmunzeln. Doch es war ein Tag mit Folgen. Seit sie das erste Mal den Badminton-Schläger in der Hand hatte, ist sie Feuer und Flamme für die Sportart, die bei den Spielen 2020 in Tokio paralympische Premiere feiert. Zu Beginn pendelte sie für jedes Training von ihrem Wohnort Olpe im Sauerland zur RBG nach Dortmund. Mittlerweile wohnt die Psychologiestudentin in Köln. An ihrer sportlichen Heimat Dortmund hat sich allerdings nichts geändert. Die Fahrten nach Dortmund nimmt sie dreimal in der Woche auf sich. Der Vorteil: Dort kann sie auch mit ihrer Doppelpartnerin Elke Rongen und ihrem Mixed-Partner Young-Chin Mi trainieren. Ihr Fleiß, Ehrgeiz und der enorme Trainingseifer zahlen sich aus – mehrere deutsche Meistertitel und zwei EM-Silbermedaillen stehen bereits auf ihrer Haben-Seite.

Gezielt an der Technik gefeilt, um bei der WM angreifen zu können

Bei den bevorstehenden Weltmeisterschaften werden bereits die Weichen für die kommenden Paralympics gestellt. Die Teilnahme am größten Event im Para-Sport ist als Zusatz-Motivation im Hinterkopf. Auch für Valeska Knoblauch wären die Spiele der Höhepunkt ihrer bisherigen sportlichen Karriere. Doch noch blickt sie gelassen in Richtung Tokio: „Ich schaue immer von Turnier zu Turnier, allerdings denkt man natürlich auch mal an die Paralympics“, sagt die 27-Jährige. Im Vordergrund stehe jedoch immer der Spaß am Sport.

Bevor sich Valeska Knoblauch allerdings auf die Paralympics vorbereitet, richtet sich ihr Fokus zunächst auf den diesjährigen Saisonhöhepunkt – die Weltmeisterschaften in Südkorea. Vor allem an ihrer Technik hat sie im Vorfeld gezielt gefeilt, um ganz vorne mitspielen zu können. Zudem ging sie im vergangenen Jahr bei einigen internationalen Turnieren an den Start. So konnte sie sich mit den weltbesten Para-Badminton-Spielerinnen messen und wichtige Wettkampferfahrungen sammeln. Zuletzt sicherte sich Knoblauch zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Elke Rongen den zweiten Platz bei der WM-Generalprobe in Tokio.

Gerade im Doppel sieht Knoblauch, die zusammen mit Rongen an Platz fünf der Weltrangliste gesetzt ist, trotz der starken asiatischen Konkurrenz die größten Chancen auf eine Medaille. Dass ihre Doppelpartnerin bei internationalen Turnieren im Einzel in der gleichen Klasse startet wie sie, stört sie nicht. „Bei uns gibt es keinen Konkurrenzkampf, ich freue mich auch, wenn Elke weiterkommt und drücke ihr bei jedem Spiel die Daumen“, erklärt Knoblauch. In Ulsan wird sie auch mit ihrem Mixed-Partner und Lebensgefährten Young-Chin Mi an den Start gehen. Knoblauch gesteht schmunzelnd, dass es nicht immer einfach sei, Privatleben und Leistungssport zu trennen. Ob es da nicht auch mal Reibereien gibt? „Konflikte werden nur auf dem Spielfeld ausgetragen und nicht mit nach Hause genommen“, sagt Valeska Knoblauch lachend.

Mit elfköpfigem Team zur Weltmeisterschaft nach Südkorea

Die elften Para Badminton-Weltmeisterschaften werden vom 21. bis 26. November im südkoreanischen Ulsan ausgetragen. Insgesamt gehen elf deutsche Athletinnen und Athleten in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed an den Start – darunter auch die derzeitige Weltranglistenerste Katrin Seibert vom 1. BC Dortmund und der amtierende Europameister Thomas Wandscheider von der RSG Langenhagen. Zur deutschen Auswahl gehören zudem gleich sieben amtierende deutsche Meister. Ziel des gesamten Teams sei es, die Gruppenphase zu überstehen, sagt Co-Trainer Fabian Gruß. Allerdings muss es die deutsche Auswahl mit einer starken Konkurrenz aufnehmen. „Das Niveau hat sich enorm gesteigert. Zum einen sind in der letzten Saison weitere Spieler hinzugekommen, die enorme Spielstärke mitbringen, zum anderen verbessern viele Spieler ihre Trainingsumfelder im Hinblick auf Tokio 2020“, verrät Gruß und fügt an: „Gerade die asiatische Konkurrenz ist sehr gut aufgestellt. Was Trainingshäufigkeit und Professionalität angeht, müssen wir uns in Zukunft mit Sicherheit an diesen Standards orientieren, um unsere Konkurrenzfähigkeit zu erhalten.“

Quelle: Hanna Bilz


Das deutsche Aufgebot im Überblick


Elke Rongen (WH1, BSG Aachen), Young-Chin Mi (WH1, RBG Dortmund), Valeska Knoblauch (WH1, RBG Dortmund), Thomas Wandschneider (WH1, RSG Langenhagen); Rick Hellmann (WH2, RSC Berlin); Pascal Wolter (SL3, OSC Düsseldorf); Jan-Niklas Pott (SL4, VFL Grasdorf), Nils Böning (SL4, BC Bischmisheim), Katrin Seibert (SL4, 1. BC Dortmund), Tim Haller (SL4, BSV Buxtehude), Marcel Adam (SL 4, MTV Harsum).

Zurück