Lindy Ave gewinnt die erste deutsche Medaille

Lindy Ave Bild vergrößern
Lindy Ave © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

„Ich hatte schon damit gerechnet, dass es klappen könnte. Am Ende musste ich noch mal richtig Gas geben“, sagte Ave, die Cadeena Cox auf der Ziellinie überholte und die zweite Britin in 27,15 Sekunden hinter sich ließ.

Trotz der großen Freude über ihre erste Medaille richtete die Athletin von Peer Koppelmann den Blick sofort nach vorne: „Eigentlich sind die 100 Meter ja meine größte Stärke.“ Dort liebäugelt sie am kommenden Samstag mit der nächsten Medaille, zuvor steht am Montag noch der Weitsprung an.

Schäfer pulverisiert Bestzeit um über eine Sekunde

Léon Schäfer hat über 200 Meter der Klasse T42 Rang fünf belegt, dabei aber in 25,14 Sekunden seine Bestzeit um über eine Sekunde verbessert und einen neuen Deutschen Rekord aufgestellt.

Der Athlet des TSV Bayer 04 Leverkusen, der von Karl-Heinz Düe trainiert wird, führte sogar lange, bis die beidseitig amputierten Sprinter um Sieger Richard Whitehead auf der Zielgeraden angeflogen kamen. „Ich wusste, dass sie irgendwann kommen, habe mich aber gut geschlagen und bin einfach glücklich“, sagte der 20-Jährige, der am Dienstag im Weitsprung die besten Medaillenchancen hat und am Montag noch über 100 Meter startet.

Léon Schäfer hat über 200 Meter der Klasse T42 Rang fünf belegt, dabei aber in 25,14 Sekunden seine Bestzeit um über eine Sekunde verbessert und einen neuen Deutschen Rekord aufgestellt.

Der Athlet des TSV Bayer 04 Leverkusen, der von Karl-Heinz Düe trainiert wird, führte sogar lange, bis die beidseitig amputierten Sprinter um Sieger Richard Whitehead auf der Zielgeraden angeflogen kamen. „Ich wusste, dass sie irgendwann kommen, habe mich aber gut geschlagen und bin einfach glücklich“, sagte der 20-Jährige, der am Dienstag im Weitsprung die besten Medaillenchancen hat und am Montag noch über 100 Meter startet.

Zurück