Projekt "MIA - Mehr Inklusion für Alle"

Was ist MIA?

Logocollage Deutscher Behindertensportverband und Aktion Mensch Stiftung Bild vergrößern
MIA steht für „Mehr Inklusion für Alle“ und ist ein neues Projekt des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) zum Thema Inklusion im und durch Sport.

Zeitraum: 01.02.2017 – 31.01.2020
Projektbudget: 600.000 Euro
Förderung durch: Aktion Mensch Stiftung

Welche Ziele verfolgt MIA?

  • Auf- und Ausbau von zehn inklusiv-wirkenden Netzwerken und Kooperationen zwischen örtlichen Strukturen, damit inklusive Sportlandschaften entstehen. 
  • Förderung eines Erfahrungsaustausches sowie einer Aufklärung und Sensibilisierung zur Bedeutung von inklusiven Kulturen, Strukturen und Praktiken im Sport auf Grundlage des „Index für Inklusion im und durch Sport“, damit die Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit Behinderung im Sport verbessert werden.
  • Bereitstellung einer sozialraumorientierten Beratungsleistung für örtliche Strukturen (den Modellregionen), die nachhaltige Entwicklungsprozesse schaffen.
  • Ermittlung von Teilhabemöglichkeiten und auch Barrieren für Menschen mit Behinderung, damit diese den Sozialraum aktiv mitgestalten und ihr Wunsch- und Wahlrecht z.B. bei Sportangeboten ausleben können.
  • Beantwortung von auftretenden Fragen zur Umsetzung von Inklusion im und durch Sport mittels eines online-basierten Forums, das bundesweit genutzt werden kann.

Warum gibt es MIA?

Im DBS ist Inklusion ein Schwerpunktthema und war es auch schon bereits vor der öffentlichen Debatte. Wir haben uns in unserer über 65-jährigen Geschichte immer für eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung eingesetzt. Wir stellen uns den gesellschaftlichen Herausforderungen und dabei nehmen wir gerade in den letzten Jahren ein verstärktes Engagement des organisierten Sports im Bereich Inklusion wahr. Und das ist auch gut so.

Als Unterstützung für die vielen Engagierten und Interessierten hat der DBS im Jahre 2014 den „Index für Inklusion im und durch Sport“ veröffentlicht. Im September 2015 folgte der Fachaustausch „Aus der Praxis für die Praxis – Mein Beitrag zu einer inklusiven Sportlandschaft“ in Köln, bei dem sich Interessierte und Erfahrene zum Erfahrungsaustausch in der Praxis vernetzten. In den letzten zwei Jahren haben wir verstärkt einen Bedarf nach konkreter Beratung vor Ort wahrgenommen.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt MIA begegnet dieser Herausforderung und stellt den nächsten Schritt in den Bemühungen des DBS dar, Inklusion im und durch Sport in Deutschland zu etablieren. Der Index für Inklusion soll dabei erstmals bundesweit in der Praxis Anwendung finden.

Weitere Informationen

Hier gelangen Sie zu weiteren Projektinformationen und -veröffentlichungen: