Medizin - Wir über uns

Die medizinische Betreuung der Menschen mit Behinderung oder drohender Behinderung ist ein wichtiger Aspekt und spiegelt sich in den Strukturen des DBS wider. Vom Rehabilitationssport über den Breitensport bis hin zum Leistungssport betreuen fachkundige Ärztinnen und Ärzte die Mitglieder des DBS. In der Abteilung Sportentwicklung ist der Bereich Medizin eine Querschnittsaufgabe. Er koordiniert den Austausch zwischen der Kommission Medizin im Leistungssport und den Bereichen Breiten-, Präventions- und Rehabilitationssport, Bildung/Lehre, Geistige Behinderung sowie Gender. Er berät in Folge dessen die Bereiche im DBS, die Landes- und Fachverbände mit ihren Vereinen und deren Mitgliedern bei sportmedizinischen Fragestellungen, die nicht den Leistungssport betreffen. Zur Weiterentwicklung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports wirkt die Medizin bei der Entwicklung von Qualitätsstandards und des Fortschreibens des Anerkennungsverfahrens als Leistungserbringer sowie bei den Verhandlungen über die Rahmenvereinbarung mit.

Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Begleitung von Projekten und die Durchführung von Modellmaßnahmen in alle Bereichen der Sportentwicklung. Anhand von Flyern und weiteren Materialien informiert die Medizin über Besonderheiten verschiedener Erkrankungen und spricht sportmedizinische sowie sporttherapeutische Empfehlungen, wie z.B. die Art und Intensität eines Sportangebotes, aus.

„Der DBS verfolgt den Zweck, jedem Menschen mit Behinderung die Teilnahme am Sport im Prozess der Rehabilitation sowie unter dem Aspekt der medizinisch begleiteten Gesundheitsförderung zu ermöglichen.“
(aus: DBS-Satzung, § 2, 2.2.)

Informationen über die medizinische Betreuung von Menschen mit Behinderung im Wettkampf- und Leistungssport und über Anti-Doping erhalten Sie unter der Rubrik Leistungssport/Medizin.