Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Vier deutsche Teams spielen um Gold

Mikolaschek/Hentig wollen Bronze gewinnen

Stephanie Grebe und Juliane Wolf bejubeln den Doppel-Sieg im Halbfinale ©Hannes Doesseler Bild vergrößern
Stephanie Grebe und Juliane Wolf bejubeln den Doppel-Sieg im Halbfinale ©Hannes Doesseler

Besser hätte der vorletzte Wettkampftag der Para-Tischtennis-Europameisterschaften im slowenischen Lasko für die deutsche Auswahl nicht laufen können: In allen vier Halbfinals mit deutscher Beteiligung setzten sich die Athleten von Bundestrainer Volker Ziegler durch und spielen nun um Gold. Und auch Sandra Mikolaschek und Lisa Hentig gewannen gegen die favorisierten Britinnen und können nun mit einem Sieg gegen die Sloweninnen nach Bronze greifen.

Den Auftakt machten am Tag der deutschen Einheit zwei deutsche Damen-Duos: Marlene Reeg und Lena Kramm standen im Semifinale der WKs 9-10 den Polinnen Karolina Pek und Katarzyna Marszal gegenüber. Es war klar, dass das Doppel spielentscheidend sein würde, denn im Einzel stellte die Vize-Europameisterin der WK 9 doch eine sehr hohe Hürde dar. Und so gingen Reeg und Kramm mit voller Konzentration in die Begegnung und konnten das Doppel mit einem kämpferischen Auftritt für sich entscheiden. Kramm verlor danach zwar gegen Pek, doch dafür holte Reeg nach dieser einkalkulierten Niederlage gegen Marszal, der Silbermedaillen-Gewinnerin der WK 6, den Siegpunkt zum Einzug ins Finale. Dort treffen die jungen Deutschen am Mittwochmorgen auf das Team aus der Türkei, welches sich im zweiten Halbfinale gegen Dänemark durchsetzte.

Auch für Sandra Mikolaschek und Lisa Hentig (Wks 4-5) lief es am Dienstag nach zwei Niederlagen zum Auftakt besser: Souverän besiegten sie Sue Gilroy und Megan Shackleton aus Großbritannien mit 2:0 und spielen somit am Mittwoch gegen die Lokalmatadorinnen aus Slowenien um die Bronzemedaille.

Am Nachmittag ging es dann auch für Valentin Baus und Jan Gürtler in der WK 5 um den Einzug ins Finale.
Der Bochumer und der Berliner trafen im Halbfinale auf die Türkei und entschieden das hochklassige Spiel mit 2:0 für sich. Bemerkenswert ist, dass Valentin Baus nach einem für ihn enttäuschend verlaufenen Einzelwettbewerb nun gegen den Europameister der WK 5, Ali Özturk, gewinnen konnte. Im Finale warten die Franzosen Nicolas Savant-Aira und Alexandre Delarque auf die beiden Deutschen.

Der Tag in Lasko endete genauso erfolgreich, wie er begonnen hatte. In der WK 3 sind Thomas Schmidberger und Thomas Brüchle mit ihrer Mission Titelverteidigung auf einem guten Weg: Sie  zogen am Abend mit einem glatten Sieg gegen die Österreicher Egon Kramminger und Manfred Dollmann ebenfalls ins Finale ein, wo sie am Mittwochmittag auf das Team der Ukraine treffen.

Juliane Wolf, Stephanie Grebe und Corinna Hochdörfer hatten es in den WKs 6-8 auf dem Weg ins Endspiel mit Norwegen zu tun. Nach einem 1:2 Rückstand im Doppel drehten Wolf und Grebe das Spiel und holten den ersten Punkt auf ihre Seite. Im Anschluss zog Juliane Wolf erneut den Kürzeren gegen die Europameisterin der WK 8 Aida Dahlen, doch Stephanie Grebe brachte den Finaleinzug mit einem 3:0 gegen Nora Korneliussen unter Dach und Fach.

„Zu diesem Tag fallen mir nur zwei Worte ein“, so Bundestrainer Ziegler. „Einfach perfekt!“

Sie können die Finals heute alle im Livestream auf der Website des Veranstalters www.epint2017.com verfolgen. Dort und auf der Seite des Internationalen Verbands  www.ipttc.org finden Sie auch alle aktuellen Ergebnisse zum Nachlesen.

Die Spiele der Deutschen am Mittwoch

WK 3
Finale 13 Uhr
Schmidberger/Brüchle vs. Petruniv/Yezyk UKR

WKs 4-5
10 Uhr Spiel um Platz 3
Mikolaschek/Hentig vs. Dolinar/Meglic SLO

WK5
13 Uhr Finale
Baus/Gürtler vs. Savant-Aira/Delarque FRA

WKs 6-8
13 Uhr Finale
Wolf/Grebe/Hochdörfer vs. Kampkasomphou/Barneoud FRA

Wks 9-10
10 Uhr Finale
Reeg/Kramm vs. Kavas/Demir/Tu

Quelle: Sonja Scholten

Zurück