Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Tischtennis: Deutsche Delegation reist zur Team-WM

Team Brüchle/Schmidberger Bild vergrößern
Team Brüchle/Schmidberger geht mit guten Chancen ins Turnier © Binh Truong / DBS

Erstmals finden in diesem Jahr separate Team-Weltmeisterschaften im Paralympischen Tischtennis in der slowakischen Hauptstadt Bratislava statt. Insgesamt 116 Teams aus 34 Nationen gehen in unterschiedlichen Wettkampfklassen an den Start. Mit dabei ist auch eine junge Delegation der Deutschen Para-Tischtennis-Nationalmannschaft mit drei Damen-Teams und fünf Herren-Teams.

Angeführt wird die DBS-Delegation von den Vize-Paralympics-Siegern in der WK 3, Thomas Brüchle und Thomas Schmidberger. Das Duo dürfte gute Chancen auf den Titel haben, da die Konkurrenz aus China nicht an der WM teilnimmt. Auch Jan Gürtler und Valentin Baus könnten in der WK5 vom Fehlen der Chinesen profitieren. Das Aufgebot von Bundestrainer Volker Ziegler ist insgesamt vergleichsweise jung – das Durchschnittsalter des deutschen Teams betrug bei der Einzel-WM in Peking noch 30 Jahre, in Bratislava nun nur noch 25 Jahre.

Die Team-WM findet außerhalb des normalen Paralympischen 4-Jahres-Rhythmus statt, der im Jahr nach den Paralympischen Spielen eine Kontinentalmeisterschaft vorsieht, erst im darauffolgenden Jahr Weltmeisterschaften in Einzel und Team und danach noch einmal Kontinentalmeisterschaften, bevor es auf die nächsten Paralympics zugeht. Durch die Änderung ist die Planung auch für Ziegler nicht einfach: „Unser eigentliches Jahres-Highlight sind die Europameisterschaften Ende September in Lasko. Nun müssen die Spieler und Spielerinnen für die Team-WM schon eine gute Frühform erreichen – mit zwei Großveranstaltungen in einem Jahr haben wir bisher keine Erfahrungswerte.“

Unter diesen Voraussetzungen stapelt der Bundestrainer seine Ambitionen dann auch eher niedrig: „Unser Ziel ist schon mindestens eine Medaille – und wenn wir dann eine haben, wäre auch eine Zweite schön“, so Ziegler. Wichtiger als Edelmetall ist für den Headcoach aber die Performance seines Teams: „Ich möchte vor allem, dass die jungen Athleten und Athletinnen Erfahrung auf einem Großereignis sammeln und sich gut präsentieren. Ihre Nominierung ist auch als Motivation für einen langen Weg in die Weltspitze zu verstehen.“

Warmgespielt haben sich einige der WM-Starter in der letzten Woche schon bei den Slovenian Open: Lena Kramm/Marlene Reeg, Tim Laue/Thomas Rau und Yannik Rüddenklau/Christian Kalb holten jeweils Bronze im Team-Wettbewerb.

Das deutsche Aufgebot in Bratislava:

Lisa Hentig/Sandra Mikolaschek WK 4
Corinna Hochdörfer/Stephanie Grebe WK 6/7
Lena Kramm/Marlene Reeg WK 9/10
Thomas Brüchle/Thomas Schmidberger WK 3
Jan Gürtler/Valentin Baus WK 3/5
Tim Laue/Thomas Rau WK 6
Johannes Urban/Joshua Wagner WK 8
Yannik Rüddenklau/ Christian Kalb WK 9

Quelle: Sonja Scholten

Zurück