Aktuelles vom Judo

Tolle Stimmung bei der G-Judo-WM

Bild vergrößern
G-Judo-WM © Erik Gruhn/ DJB

Sieben WM-Titel, dazu jeweils 17 Silber- und Bronzemedaillen – das deutsche Team hat bei den ersten Weltmeisterschaften im G-Judo mächtig abgeräumt. Austragungsort der stimmungsvollen Premiere war die ASV-Sporthalle in Köln. Am Start waren 106 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 13 Nationen, die in zwei Wettkampfklassen gegeneinander antraten und die Sieger in 23 Klassen ermittelten.

Eröffnet wurden die Titelkämpfe von Peter Frese, Präsident des Deutschen Judo-Bundes. Über den ersten WM-Titel jubelte Jennifer Strauß (bis 48 kg / Level 2) aus Wiesbaden. Zudem sind sechs weitere deutsche Athletinnen und Athleten nun Weltmeister: Michaela Stutz (bis 52 kg / Level 1), Jasmin Siebelitz (bis 63 kg / Level 1), Carina Niemeyer (bis 78 kg / Level 1), Andreas Gramsch (bis 60 kg / Level 1), Timo Karmasch (bis 90 kg / Level 1) und Christine Schlachter (über 78 kg / Level 2). Den Zuschauern auf den dicht besetzten Tribünen boten sich sehenswerte Kämpfe. Die starken Leistungen der Athletinnen und Athleten auf der Matte wurden lautstark begleitet, so dass eine tolle Stimmung herrschte.

Zu den Ehrengästen gehörte auch Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, sowie Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Organisationsleiter Klaus-Peter Gdowczok vom VG Project e.V. bedankte sich zum Abschluss bei allen Teilnehmern, Helfern und Unterstützern, die für eine gelungene Veranstaltung gesorgt hatten. Er wünschte sich eine baldige zweite Auflage der G-Judo-Weltmeisterschaften. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen. Mit dabei waren G-Judokas aus Belgien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Kroatien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Großbritannien und Deutschland. Ermöglicht wurde die Veranstaltung auch von der Gold-Kraemer-Stiftung, der Kämpgen-Stiftung, der Gemeinnützige Werkstätten Köln GmbH sowie der Alexianer Werkstätten GmbH.

Die Ergebnisse im Überblick: 

Ergebnisse Level 1

Frauen -52 kg:

1. Michaela Stutz, Deutschland (Dülmen)
2. Stefanie Bohn, Deutschland (Düsseldorf)

Frauen -63 kg:

1. Jasmin Siebelitz, Deutschland (Hünxe)
2. Piia Komppa, Finnland
3. Camila Gunnarsson, Schweden

Frauen -70 kg:

1. Kayleigh Heerikhuisen, Niederlande
2. Melina Voges, Deutschland (Braunschweig)

Frauen -78 kg:

1. Carina Niemeyer, Deutschland (Dülmen)
2. Sian Camp, Deutschland (Braunschweig)

Frauen +78 kg:

1. Nadége Humeau, Frankreich
2. Jennifer Zucht, Deutschland (Leverkusen)
3. Andrea Kuhne, Deutschland (Bocholt)
3. Elisa Wagner, Deutschland (Berlin)

Männer -60 kg:

1. Andreas Gramsch, Deutschland (Hünxe)
2. Kyle Jones, Großbritannien
3. Andreas Krause, Deutschland (Mühlheim)

Männer -66 kg:

1. Thomas Mawdsley, Großbritannien
2. Patrick Barendonk, Deutschland (Bocholt)
3. Rémi Chea, Frankreich
3. Joshua Hemsley, Großbritannien
5. Daniel Anglén, Schweden
5. Olivier Boisgard, Frankreich

Männer -73 kg:

1. Andy Schoutens, Niederlande
2. André Conen, Deutschland (Leverkusen)
3. Shurensley Verbene, Niederlande
3. Tom Doering, Deutschland (Bocholt)

Männer -81 kg:

1. Chris Murphy, Großbritannien
2. Ifeanyi Oguejiofor, Frankreich
3. Ben Lariviere, Belgien
3. Christian Brieler, Deutschland (Hamm)
5. Kevin Brezina, Deutschland (Ingolstadt)
5. Dominik Rath, Deutschland (Wuppertal)
7. Frank Heinemann, Deutschland (Braunschweig)

Männer -90 kg:

1. Timo Karmasch, Deutschland (Hünxe)
2. Japser Holtackers, Niederlande
3. Joona Näkki, Finnland

Männer -100 kg:

1. Mickey Lomas, Großbritannien
2. Roman Peter, Deutschland (München)
3. Jurgen van der Heijden, Niederlande

Männer +100 kg:

1. Sven Füg, Österreich
2. Torsten Richter, Deutschland (Bad-Kreuznach)
3. Wolfgang Trost, Deutschland (Leverkusen)
3. Etiénne Wolters, Niederlande
5. Lars Wichert, Deutschland (Hamm)

Ergebnisse Level 2

Frauen -48 kg:

1. Jennifer Strauß, Deutschland (Wiesbaden)
2. Sophia Mannsbart, Deutschland (Grenzach-Wyhlen)
3. Evin Celiktas, Deutschland (Leverkusen)

Frauen -52 kg:

1. Nikki McDermott, Großbritannien
2. Alesia Schmidt, Deutschland (München)
3. Carolin Anzinger, Deutschland (München)

Frauen -57 kg:

1. Skye Westwood, Großbritannien
2. Stefanie Knopp, Deutschland (Leverkusen)
3. Pauline Zorn, Deutschland (Neubrandenburg)
3. Lara Holzmüller, Deutschland (München)
5. Katarina Grgic, Österreich

Frauen -63 kg:

1. Jenny Öster-Hau, Schweden
2. Marina Eichner, Deutschland (München)
3. Azra Dedic, Bosnien-Herzegowina
3. Sandra Zirbisegger, Österreich

Frauen -70 kg:

1. Julie Wikdahl, Norwegen
2. Janine Dietert, Deutschland (Mühlheim)

Frauen +78 kg:

1. Christine Schlachter, Deutschland (Mühlheim)
2. Viktoriya Shkolnikova, Deutschland (Grenzach-Wyhlen)

Männer -66 kg:

1. Joona Kaukonen, Finnland
2. Valentin Freitag, Deutschland (Leverkusen)
3. Lennart Nies, Belgien
3. Thomas Hamlet, Schweden
5. Lukas Duhs, Österreich
5. Rene Breidohr, Deutschland (Karlruhe)
7. Krzysztof Bawaj, Deutschland (Bad Kreuznach)
7. Peter Dejkoff, Österreich

Männer -73 kg:

1. Matti Heino, Finnland
2. Mahe Thomas, Belgien
3. Alexandre Le Fevre, Belgien
3. Benedikt Tröger, Deutschland (München)
5. Jani Kokkonen, Finnland
5. Lawrence Willschrei, Deutschland (Essen)
7. Shaun Banks, Großbritannien

Männer -81 kg:

1. Joao Ferreira, Brasilien
2. Kristof Meeus, Belgien
3. Wolfram Willschrei, Deutschland (Essen)
3. Christoph Vriesen, Deutschland (Bocholt)
5. Victor Gdowczok, Deutschland (Köln)
5.Florian Linsner, Deutschland (Bayern)
7. Teddy Bauland, Frankreich
7. Tomislav Ivaskovic, Kroatien

Männer -90 kg:

1. Maarten Poels, Belgien
2. Bastian Wind, Deutschland (Hünxe)
3. Anthony Decuyper, Belgien
3. Kevin Mögenburg, Deutschland (Ludwigsburg)
5. David Rausch, Deutschland (München)
5. Steve Dierichx, Belgien
7. Zvonimir Bulic, Kroatien
7.Andre König, Österreich

Männer -100 kg:

1. Paul Vogl, Österreich
2. Henri Kajan, Finnland
3. Niklas Herzog, Deutschland (Köln)
3. Alexander Block, Deutschland (Mühlheim)
5. Martin Barkow, Deutschland (Neubrandenburg)

Männer +100 kg:

1. Theocharis Lavasas, Griechenland
2. Phil Taraschinski, Deutschland (Hamm)
3. Marco Blum, Deutschland (Neubrandenburg)

Zurück