Aktuelles aus dem Bereich Inklusion

5. Inklusiver Tischtennis-Lehrgang

Tischtennis-Turnier beim "sport grenzenlos"-Lehrgang Bild vergrößern
Tischtennis-Turnier beim "sport grenzenlos"-Lehrgang © sport grenzenlos

Zum mittlerweile fünften Mal hat das Projekt „sport grenzenlos“ gemeinsam mit dem SCW Göttingen einen inklusiven Tischtennis-Lehrgang ausgerichtet. Zum fünfjährigen Jubiläum wurde das Programm des Lehrgangs um zahlreiche Attraktionen erweitert. Höhepunkte waren der „Tischtennis grenzenlos Cup“, ein Workshop zur Inklusion im Tischtennis sowie eine Spendengala, bei der Nationalspieler Ruwen Filus bei einem Showkampf sein ganzes Können unter Beweis stellte.

Parallel zum Lehrgang fanden informative Workshops über die Inklusions-Potentiale der Sportart Tischtennis statt. Nach zwei praktischen Trainingseinheiten mit Jugendlichen aus Niedersachsen und erfahrenen Behindertensportlern des „sport grenzenlos“-Teams, ging es nach den Workshops mit einem ganz besonderen Wettkampf weiter. Geleitet wurde der Lehrgang von Holger Nikelis, der bei den Paralympics 2012 im Para Tischtennis Gold gewann. Mit seinem inklusiven Behindertensportprojekt „sport grenzenlos“ möchte Nikelis Tischtennis für alle präsentieren. In einem Doppelturnier traten die Teilnehmer in verschiedenen Paarungen gegeneinander an. Dazu bekam jeder der 88 Wettkampfteilnehmer einen neutralen Schläger, der kaum Ballrotation ermöglichte. Der Clou: Mit jedem Erfolg der Teilnehmer wurde ein Punkt für vorher gebildete Viererteams erzielt. So tummelten sich in der Sporthalle Erwachsene, Kinder und Jugendliche, Männer und Frauen, Menschen mit und ohne Behinderung sowie Vereins- und Hobbyspieler, alle mit dem Ziel, Spaß zu haben und den kleinen weißen Tischtennisball möglichst genau auf dem Tisch zu versenken. „Das ist genau unser Ansatz: Dass Menschen, egal mit welchen Vorrausetzungen zusammenkommen, um mit Spaß Tischtennis zu spielen“, erklärte Nikelis sichtbar zufrieden.

Gruppenbild "sport grenzenlos"-Lehrgang Bild vergrößern
Gruppenbild "sport grenzenlos"-Lehrgang © sport grenzenlos

Der Lehrgang, der von Nikelis und SCW-Verantwortlichen entwickelt und organisiert wird, hat sich inzwischen zu einer Tradition entwickelt. Das „sport grenzenlos“-Team wurde in diesem Jahr von den Behindertensportlern Selcuk Cetin, Johannes Urban, Frederic Peschke und Michaela Müller beim Lehrgang unterstützt. „Wir wollten beim fünfjährigen Jubiläum etwas zurückgeben“, sagte Nikelis.

Mehr als 120 geladene Gäste sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft nahmen an dem vielfältigen Programm rund um den Lehrgang teil. Showmatches, eine Tombola sowie eine Podiumsdiskussion mit Nikelis, der SCW-Verantwortlichen Alves, Sportlern des „sport grenzenlos Teams“, einem Vertreter der Firma Otto Bock, sowie Joachim Pförtner, Vorstand im Stadtsportbund Göttingen und Vizepräsident des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen rundeten das Programm ab. „Normalerweise reden wir nicht so gern, sondern packen lieber praktisch an. Aber bei so viel Kompetenz wollten wir es mal ausprobieren“, erklärte Moderator Schneider. Diskussionsthemen war unter anderem die Behinderung und Barrierefreiheit im Alltag, die Verknüpfung von Leistungssport und Beruf und die zukünftige Kooperation in Göttingen. „Unsere Vision ist es, hier einmal eine Deutsche Meisterschaft auszurichten“, erklärten Nikelis und Alves, wofür sie breite Zustimmung erhielten. In der letzten Einheit des Lehrgangs präsentierten Nikelis‘ ehemaliger Trainer, Michael Meißner, und Selcuk Cetin wieder praxisnah, was es heißt, im Rollstuhl Tischtennis zu spielen. „Die Kinder lieben es, ihren Sport einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben oder einfach nur in den Rollstühlen rumzufahren“, freute sich Meißner. 

Quelle: sport grenzenlos

Zurück