Dopingprävention

Der DBS tritt für einen humanen, manipulations- und dopingfreien Sport mit entsprechenden Präventionsmaßnahmen ein. Ziel der Dopingprävention ist es, die Athleten im Sinne des Fairplays und im Interesse ihrer körperlichen Unversehrtheit und Gesundheit davor zu bewahren, bewusst oder unbewusst verbotene Substanzen und Methoden anzuwenden. Prävention hat deshalb sowohl eine Beeinflussung des individuellen Handelns, als Verhaltensprävention, als auch der Lebens- und Umweltbedingungen, als Verhältnisprävention, im Blick.

Der DBS, Athleten und Sportärzte arbeiten zusammen, um ihre Bemühungen bei der Dopingprävention abzustimmen, Erfahrungen auszutauschen und sicherzustellen, dass Doping im Sport wirksam verhindert wird. Prävention ist somit eine Gemeinschaftsaufgabe.

E-Learning-Plattform der NADA

Insbesondere die NADA hat viele Präventionsmaterialien für die unterschiedlichsten Zielgruppen (Athleten, Trainer, Eltern, Lehrern, Betreuern und Anti-Doping-Beauftragten) entwickelt. Die von der NADA entwickelte E-Learning Plattform bietet Athleten und Interessierten die Möglichkeit, sich im Bereich Anti-Doping Regelwerke, Verbotsliste, Ablauf einer Dopingkontrolle, Dopingfallen, Nahrungsergänzungsmittel (NEM) etc. fortzubilden. Am Ende des Kurses erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat.

Gemeinsam gegen Doping

Den NADA-Dopingpräventionsauftritt für Athleten, Trainer, Eltern, Lehrer, Betreuer & Anti-Doping Beauftragte finden Sie unter www.gemeinsam-gegen-doping.de

Gemeinsam gegen Doping

NADA Initative ALLES GEBEN NICHTS NEHMEN

FÜR SAUBERE LEISTUNG - das ist die Vision der NADA. Dafür hat die NADA die Initiative „ALLES GEBEN, NICHTS NEHMEN“ ins Leben gerufen. Unterstützt wird die NADA dabei von namhaften Spitzensportlern. Die ehemalige Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma, der Boxer Vladimir Klitschko sowie unser Leichtathlet Heinrich Popow zeigen Flagge für den sauberen Sport. 

Die NADA Initative "Alles GEBEN NICHTS NEHMEN" finden Sie unter www.alles-geben-nichts-nehmen.de