Aktuelles vom Rollstuhlrugby

Rollstuhlrugby: Spannende Duelle bei EM-Generalprobe

Spielszene beim Rollstuhlrugby Bild vergrößern
Harte Duelle gibt's beim Rollstuhlrugby © Oliver Kremer, www.pixolli-studios.de

36 Mannschaften aus 15 Nationen sowie mehr als 300 Helferinnen und Helfer - das Bernd-Best-Turnier in Köln ist das größte Turnier der Welt im Rollstuhlrugby. Diesmal standen die zahlreichen umkämpften Duelle besonders im Fokus: Denn die 18. Auflage des Turniers war gleichzeitig so etwas wie die Generalprobe für die Europameisterschaften in Koblenz Ende Juni. Das deutsche Team schaffte es zweimal auf Rang drei.

Beim Bernd-Best-Turnier gibt es mit der Champions League, der Professional League, der Advance League und der Basic League vier verschiedene Leistungsklassen, so dass sich Teams auf einem ähnlichen Niveau begegnen. In drei Tagen standen für jede Mannschaft fünf Spiele an - ein kräftezehrendes Programm. Die beiden stärksten Klassen, die Champions und die Professional League, waren von den Vorbereitungen auf die Europameisterschaften geprägt, die vom 27. Juni bis 1. Juli in Koblenz stattfinden.

In der Champions League stand am Ende das "BlueLink" Team aus Frankreich ganz oben. Die französische Mannschaft setzte sich gegen die "Falcons" aus Dänemark mit 56:47 durch und erhielt den großen Bernd-Best-Turnier-Wanderpokal. Das Team Deutschland schwarz siegte gegen "The Reds" aus Polen mit 45:43 und wurde Dritter. "Storm" aus Großbritannien entschied den Sieg in der Professional League für sich gegen "The Flying" Dutchmen aus den Niederlanden (52:37). Den dritten Platz sicherte sich ganz knapp mit einem Punkt Vorsprung das Team Deutschland rot gegen "West Coast Crash" aus Großbritannien sichern (48:47).

Das Finale der Basic League gewann "Aarhus BurnOuts II" aus Dänemark mit einem Entstand von 46:38 gegen die "Danube Steelers" aus Österreich. In der Advanced League holten sich die "Aarhus Burnouts I" den Sieg gegen "Canterbury" aus Großbritannien (55:46). Auch die Lokalmatadoren, die Cologne Alligators, traten in dieser Liga an und erreichten Platz drei. Gefeiert wurden die Erfolge bei der großen Spielerparty im Jugendgästehaus in Köln-Riehl - so wird die Gemeinschaft untereinander gelebt, auch wenn es auf dem Spielfeld härter zur Sache gehen kann.

Vor dem Beginn des Turnier gab es in diesem Jahr noch einen Weltrekord des österreichischen Extremsportlers Franz Müllner, der 100 Rollstuhlfahrer mit seinem eigenen Körpergewicht ziehen wollte. Und es gelang: Er zog 102 Rollstuhlfahrer hinter sich her. Dies war ein besonderes Highlight zum Start des 18. Bernd Best Turniers. Die 19. Auflage steigt vom 23. bis 25. März 2018 wieder in Köln.


Was ist Rollstuhlrugby?

Rollstuhl-Rugby entstand in den 1970er Jahren in Kanada unter dem Namen „Murderball“. Es wird hauptsächlich von Menschen mit einer Schädigung der Halswirbelsäule (Tetraplegie) oder vergleichbaren Behinderungen gespielt. Alle Spieler/innen haben Einschränkungen an den Beinen und an Armen oder Händen. In einer spektakulären Mischung aus Autoscooter und Schach versuchen die Spieler, mit einem Volleyball möglichst viele Tore an der acht Meter breiten Endlinie zu erzielen. Dabei krachen sie mit ihren speziell angepassten Sportstühlen regelmäßig aneinander und vereinen raffinierte Strategien mit rasantem Tempo, was diese Sportart zu einer der attraktivsten im Rollstuhlsport macht. Das Bernd-Best-Turnier wird seit 1999 vom Rollstuhl-Club Köln e.V. und dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW durchgeführt in Gedenken an Bernd Best, den Mitbegründer des RSC Köln e.V., der 1971 verstarb.

Zurück